Chen Taichi ist einer der ältesten überlieferten Taichi-Stile. Seine Bewegungen sind kraftvoll und elegant. Es gibt langsame und schnelle Techniken, hohe und tiefe Stellungen. Viele sehen Chen Taichi daher als Verbindungsglied zwischen Kungfu und anderen Taichi-Stilen wie dem Yang-Stil.
Chen Taichi stammt aus dem Dorf Chenjiagou („Dorf der Familie Chen“) in Zentralchina, in der Nähe des Gelben Flusses. Dort wurde dieses Taichi lange Zeit hinter verschlossenen Türen praktiziert. Ein Diener aus einer anderen Provinz namens Yang bekam das mit und wurde als Schüler aufgenommen.
Er vereinfachte das Chen Taichi später und auf ihn geht letztlich das Yang-Taichi zurück, das mit seinen gleichmäßig-fließenden Bewegungen das Bild von Taichi weitgehend geprägt hat.

Chen Taichi ist in mannigfachen Ausprägungen bekannt, darunter Formen, die von Meistern jüngerer Generationen entwickelt und weitergegeben wurden.
Wu Mei Ling unterrichtet eine traditionelle lange Form.