VON CHINA AN DEN BODENSEE

Die charmante Cheftrainerin der Deutsch Chinesischen Wushu Taichi Akademie in Konstanz kam 1986 nach Deutschland und hat mit ihrer temperamentvollen Art im Sturm die Herzen vieler Schülerinnen und Schüler erobert. Wu Mei Ling war chinesische Landesmeisterin im Süd-Shaolin Wushu und zwölf Jahre lang eine der erfolgreichsten Trainerpersönlichkeiten in China. Zu ihren zahllosen Turniersiegen gehört die Goldmedaille bei den allchinesischen Meisterschaften in Xian 1982 im Süd-Shaolin Wu-Shu. Wu Mei Ling lehrt traditionelles und modernes Wushu, und Taichi im Yang-Stil und Chen-Stil, Schwert-Taichi, Fächer-Taichi und Langstock-Taichi.
Wu Mei Ling als Kind mit Schwert am See
Wu Mei Ling übt Schwertform im Park in Guangzhou
Wu Mei Ling Qigong Bogenschießen
Wu Mei Ling zeigt die Figur Bogenschießen des Qigong Sibao

UNSERE CHEFTRAINERIN

Wu Mei Ling ist eine Trainerpersönlichkeit von Weltruf. Ihre Schüler wohnen in Amerika, Australien, Japan, Europa und natürlich in China.
Sie war eine der erfolgreichsten Trainerpersönlichkeiten Chinas. Ihr Schüler Yang Shiwen wurde sieben mal chinesischer Meister, bis man ihm untersagte, weiter teilzunehmen. Yangs Südshaolin-Präsentationen sind bis heute unübertroffen.
Sie gehörte zu den ersten, die die chinesische Kunst des Wushu in den 80er Jahren im Ausland vorstellten. Diese Tourneen führten sie nach Japan, Hong Kong, Deutschland, in die Niederlande, nach Belgien und in die Schweiz.
Als Cheftrainerin der Wushu Taichi Akademie hat sie viele begeisterte Schülerinnen und Schüler in Taichi und Wushu ausgebildet.
Wu Mei Ling gehört zur letzten Generation von Wushu Meistern, die das traditionelle Wushu vor der chinesischen Kulturrevolution erlebt und bewahrt haben. Als Kind hat sie noch die zugleich strenge und respektvolle Atmosphäre in der Schule ihres Vaters Wu Shaoquan miterlebt. Sehr schön ist dies in der ZDF-Dokumentation "Shaolin - Geheimnis der Kampfkunst" dargestellt worden.
Nach der Kulturrevolution entwickelte sich Wushu mehr in Richtung Sport. Die körperlichen Fähigkeiten standen im Vordergrund.
Wu Mei Ling legte jedoch immer Gewicht auf die ganzheitliche Sichtweise des traditionellen Wushu, die Körper und Geist als Einheit ansah. Sie versteht Wushu als Kunst. Wichtig ist ihr die geistige Haltung hinter der Bewegungskunst.